James-Bond-Star Naomie Harris bei Casting begrapscht

TOLGA AKMEN / AFP / picturedesk.com

James-Bond-Star Naomie Harris bei Casting begrapscht

Ein „sehr großer Star“ hat ihr unter den Rock gefasst, während sie für eine Rolle vorgesprochen hat, erzählt die Schauspielerin in einem Interview mit dem „You“-Magazin der britischen Zeitung „The Mail on Sunday“. Einen Namen hat sie nicht genannt.

Was daran so schockierend gewesen ist, ist die Tatsache, dass wegen der Prominenz des Filmstars niemand im Raum etwas gesagt hat. Angesichts des Ausmaßes solcher #MeToo-Erlebnisse in der Branche ist dies für sie glücklicherweise der einzige Vorfall dieser Art gewesen. Die aus dem Norden Londons stammende Harris („Fluch der Karibik“, „Moonlight“) ist seit einigen Wochen im neuen James-Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“ in der Rolle der Miss Moneypenny zu sehen.

Seit rund vier Jahren gibt es in der öffentlichen Debatte eine größere Sensibilität vor allem gegenüber Machtmissbrauch in beruflichen Zusammenhängen. Im Oktober 2017 treten Enthüllungen über den amerikanischen Filmproduzenten Harvey Weinstein die #MeToo-Debatte über sexuelle Übergriffe und Sexismus los. Auch in anderen Bereichen - etwa in der Musikbranche oder im Sport – sind seitdem Fälle öffentlich gemacht worden.

(P.K./APA)