der neue Nürburgring 1984

ORF

Eröffnung des neuen Nürburgrings 1984

Erstaunlich, was in Österreich und der Welt im Laufe der Zeit so alles passiert und woran man sich oft nur noch vage und schemenhaft erinnern kann. Ö3 dreht virtuell am Rad der Zeit und bringt dich zurück an die Orte der großen Weltpolitik, der schrecklichen Katastrophen, aber auch der unglaublich schönen Momente. Steig ein und fiebere mit, wenn wir mit Ö3 entspannt durch die Zeit reisen.

Von und mit Norbert Ivanek

Am 12. Mai 1984 wird in Deutschland die modernste und jetzt sicherste Grand Prix-Strecke der Welt feierlich wieder eröffnet, der völlig umgebaute Nürburgring. Nach dem schrecklichen Feuerunfall von Niki Lauda acht Jahre davor, war er geschlossen worden, berichtet Ö3-Korrespondent Armin Holenier.

„Triumphe und Zuschauerrrekorde, Tragödien und Dramen waren die ständigen Wegbegleiter, wenn man vom Nürburgring in der grünen Hölle der Eifel spricht. Österreich stellte zwar keinen Sieger, war aber 1976 durch Niki Lauda vertreten, der dort seinen schweren Unfall hatte. „Wenn man da am Totenbett liegt, dann ist das natürlich schon ein Aufwachen aus dieser so genannten Traumwelt, wo man sagt, je mehr ich Gas geb‘, desto mehr kann ich gewinnen“, erinnert sich Niki Lauda. Nach den Lauda- Unfall wurde der Ring verändert und stark verkürzt. Man baute eine rund 4,5 km lange Neustrecke.“

Das Ö3-Zeitreisevideo des Tages:


Am selben Tag, diesem 12. Mai 1984, müssen wir bei den Ö3-Nachrichten fast lachen. Weil die Beschwerden nicht abreißen, müssen die Taxifahrer New Yorks ab sofort wieder in die Schule. In die Benimmschule.

„Zahlreichen New Yorker Taxifahrern soll nun in dreitägigen Spezial-Kursen vernünftiges Fahren und gute Manieren beigebracht werden. Zu diesem Schritt hat sich die Stadtverwaltung entschlossen. Die New Yorker Taxifahrer sind weit über die Stadtgrenzen hinaus gefürchtet und unbeliebt. Sie gelten als rücksichtslos, profitsüchtig und unehrlich.“


Schau Zurück: Die Ö3-Zeitreise vom 11. Mai 2022:
Das teuerste Salzfass der Welt verschwindet spurlos

Norbert Ivanek ist der Ö3-Zeitreiseleiter:

Norb in Venice

Norbert Ivanek

Ö3-Redakteur Norbert Ivanek

Gefühlvoll wühlt er sich täglich durch knapp 55 Jahre Ö3-Archiv und findet Erstaunliches, Interessantes aber auch Überraschendes. Die Ö3-Zeitreise entführt dich in die Höhen und Tiefen des Lebens, in glückliche und traurigere Momente, in absolute Highlights und tiefschwarze Nullpunkte. Ö3 war und ist für dich immer mit dabei mitten im Geschehen und direkt am Puls der Zeit.

„Ö3 am Vormittag“ mit Kati Bellowitsch, 12. Mai 2022 (NI)