Flugzeugentführung TWA 1985

ORF

Das Geiseldrama von TWA- Flug 847

Erstaunlich, was in Österreich und der Welt im Laufe der Zeit so alles passiert und woran man sich oft nur noch vage und schemenhaft erinnern kann. Ö3 dreht virtuell am Rad der Zeit und bringt dich zurück an die Orte der großen Weltpolitik, der schrecklichen Katastrophen, aber auch der unglaublich schönen Momente. Steig ein und fiebere mit, wenn wir mit Ö3 entspannt durch die Zeit reisen.

Von und mit Norbert Ivanek

Am 15. Juni 1985, also heute vor genau 37 Jahren, es ist ein Samstag, spitzt sich die Entführung eines amerikanischen Verkehrsflugzeuges dramatisch zu. Die Maschine TWA mit 153 Passagieren an Bord war am Vortag zwischen Athen und Rom von zwei Terroristen nach Beirut entführt worden und pendelt nun zwischen Beirut und Algier, wo immer wieder Geiseln gegen Auftanken freigelassen werden. Wir hören’s in den Ö3-Nachrichten.

„Die jüngste spektakuläre Flugzeugentführung nimmt immer dramatischere Formen an. Die Luftpiraten drohen ultimativ mit der Ermordung aller Geiseln, sollten ihre Forderungen nicht raschest erfüllt werden. Die von schiitischen Extremisten gestern entführte Boeing 727 der amerikanischen Luftfahrtgesellschaft TWA ist heute früh zum Zweiten Mal in Algier gelandet. Das Flugzeug kam aus Beirut, wo die Verbrecher heute Nacht einen Amerikaner ermordet haben. Jetzt drohen sie neuerlich nach Beirut zurückzukehren und alle Geiseln zu töten. Zur Stunde gibt es auch Kontakte zwischen den Entführern und den zuständigen algerischen Stellen sowie mit der amerikanischen Botschaft. An Bord des Flugzeuges sind nach wie vor mehr als 100 Menschen. Verlangt werden unter anderem die Freilassung von Gefangenen aus israelischer Haft und eine Verurteilung der amerikanischen Nahostpolitik. In Washington tagt ein Krisenstab in Permanenz.“

Das Geiseldrama, das die ganze Welt in Atem hehalten hat, sollte sich schließlich über unglaubliche 17 Tage hinziehen, bis die letzte Geisel frei kommt.

Das Ö3-Zeitreisevideo des Tages:


Am 15. Juni 2006 gibt ein Mann, den die ganze Welt kennt, seinen Rücktritt bekannt: Bill Gates! Er hat genug, im wahrsten Sinne des Wortes und zieht sich vom Tagesgeschäft als Softwareentwickler zurück; der Anfang vom endgültigen Ende. Denn knapp zwei Jahre später wirft er tatsächlich das Handtuch, berichtet Ö3-Reporterin Angelica Simma aus Las Vegas.

„Im gewohnten Studentenlook mit Pullover und Karohemd begrüßt Bill Gates zum letzten Mal ein großes Publikum. Er wird zwar Vorsitzender des Aufsichtsrates bleiben, will sich aber ab Juli hauptsächlich der Bill und Melinda Gates Stiftung widmen. Diese Stiftung kämpft weltweit gegen Aids, Tuberkulose und Hunger. Mit seinen Visionen ist Bill Gates der reichste Mann der Welt geworden und auch in seiner Zeit nach Microsoft ist ihm schon ein Superlativ sicher. Die Bill und Melinda Gates Stiftung ist mit 38 Milliarden Dollar die größte Privatstiftung der Welt.“


Schau Zurück: Die Ö3-Zeitreise vom 14. Juni 2022:
Landesweiter Frauenstreik in der Schweiz

Norbert Ivanek ist der Ö3-Zeitreiseleiter:

Norb in Venice

Norbert Ivanek

Ö3-Redakteur Norbert Ivanek

Gefühlvoll wühlt er sich täglich durch knapp 55 Jahre Ö3-Archiv und findet Erstaunliches, Interessantes aber auch Überraschendes. Die Ö3-Zeitreise entführt dich in die Höhen und Tiefen des Lebens, in glückliche und traurigere Momente, in absolute Highlights und tiefschwarze Nullpunkte. Ö3 war und ist für dich immer mit dabei mitten im Geschehen und direkt am Puls der Zeit.

„Ö3 am Vormittag“ mit Andi Knoll, 15. Juni 2022 (NI)