Die Schauspieler Andrew Scott und Paul Mescal sitzen in einer Szene im Film "All of Us Strangers" nebeneinander

20th Century Studios

„All of Us Strangers“: schöner Schmerz im Kino

Es gibt Filme, die sind einfach schön, obwohl oder gerade weil sie etwas schwermütiges haben. Die britisch-US-amerikanische Koproduktion „All of Us Strangers“ ist so ein Film und trotzdem hat er eine Leichtigkeit und rührt einen zu Tränen. Auch neu ist der Horrorfilm „Night Swim“.

Die Schauspiel-Stars des Films Paul Mescal, Andrew Scott, Claire Foy und Filmemacher Andrew Haigh bei einer Vorführung von "All of Us Strangers" in London

Doug Peters / PA / picturedesk.com

Die Schauspiel-Stars des Films Paul Mescal, Andrew Scott, Claire Foy und Filmemacher Andrew Haigh bei einer Vorführung von „All of Us Strangers“ in London

Inhalt

Adam ist Drehbuchautor in London und trifft im Hochhaus, wo er wohnt, zufällig auf Harry. Die beiden haben was miteinander - gerade zu einer Zeit, als Adam sich mit seiner eigenen Vergangenheit beschäftigt.

Adam will über seine Eltern schreiben, die bei einem Unfall gestorben sind, als Adam noch ein Kind war. Er reist dazu immer wieder in die Londoner Vorstadt zum Haus in dem er aufgewachsen ist und stellt sich vor, wie es wäre, wieder auf seine Eltern zu treffen.

Max Bauer aus der Ö3-Filmredaktion

Julia Elzea

Max Bauers Filmkritik

„All of Us Strangers“ ist ein sehr emotionaler, wunderschöner Film. Es geht um Einsamkeit und Nähe, um Verlust und Versöhnung. Mich hat der Film echt nachdenklich gemacht und er rührt zu Tränen... wegen der Handlung, aber auch weil es ein Film mit tollen Bildern, toller Musik, und tollen Schauspielerinnen und Schauspielern ist.

Andrew Scott als Adam, Paul Mescal als Harry und Claire Foy und Jamie Bell berühren mit ihren Darstellungen. Sie spielen nahbar, sexy, herzzerreißend und erschütternd. Der Film hätte sich die ein oder andere Oscarnominierung verdient gehabt - so sind es aber immerhin sechs Chancen beim britischen Filmpreis BAFTA geworden.

8 von 10 Sternen

ORF.at

Bringt 8 von 10 Movie-Minute-Empfehlungspunkten.

Filminfo

Drama, Liebesfilm. USA/UK 2023. 105 Minuten.
Regie/Drehbuch: Andrew Haigh
Mit: Andrew Scott, Paul Mescal, Claire Foy, Jamie Bell

Auch neu im Kino: Der Horrorfilm „Night Swim“

Kontrastprogramm zu „All of Us Strangers“ ist „Night Swim“ - tut auch weh, aber eher weil die Geschichte so absurd ist. „Night Swim“ reiht sich ein in die Art von Filmen, in denen eine Familie ahnungslos ihr Glück in einem neuen Haus finden möchte... bis sie entdecken, dass irgendetwas nicht stimmt. In diesem Fall ist der Swimmingpool das Problem. Der Pool ist besessen von dunklen Mächten und zieht die Schwimmerinnen und Schwimmer in die Tiefe. Beginnt zwar ganz spannend mit coolen Bildern, ist aber dann doch leider eher eine seichte Sache.

Filmszene "Night Swim"

Universal

Filminfo

Horror. USA 2024. 99 Minuten.
Regie/Drehbuch: Bryce McGuire
Mit: Kerry Condon, Wyatt Russell,

Dieser Beitrag begleitet die Sendung „Ö3-Wecker“, 8.Februar 2024 (Max Bauer)