Artwork vom Kampfspiel Tekken 8.

Namco Bandai

Ist die Nummer 8 das besten „Tekken“ aller Zeiten?

  • „Tekken 8“ markiert den achten Hauptteil der Kult-Kampfspielreihe.
  • Die Spielmechanik bleibt im Wesentlichen der bewährten Formel treu: Spieler wählen aus einer Liste von über 40 Kämpfern ihren Charakter und treten in einem 3D-Kampfring gegeneinander an.
  • Die Steuerung ist leicht zu erlernen, jedoch anspruchsvoll zu meistern.

Das Spiel integriert neue Mechaniken, die das Gameplay vielseitiger und strategischer gestalten. Dazu zählen unter anderem:

  • Power Crushes: Angriffe, die selbst durch Blocken nicht gestoppt werden können.
  • Screw Attacks: Attacken, die den Gegner in die Luft schleudern und ihn für weitere Angriffe anfällig machen.
  • Wall Rebounds: Die Möglichkeit für einen Gegner, sich nach einem Aufprall an einer Wand wieder in den Kampf zu stürzen.

Storytime...

Es gibt natürlich auch einen Story-Modus und die Geschichte von „Tekken 8“ reiht sich einige Jahre nach den Ereignissen von „Tekken 7“. Jin Kazama herrscht nun über die Mishima Zaibatsu und hat den Weltfrieden wiederhergestellt. Doch diese Phase der Ruhe ist von kurzer Dauer. Ein neuer Antagonist namens Heihachi Mishima kehrt zurück und stellt Jins Herrschaft in Frage.

Grafik und Sound

Die visuelle Gestaltung ist beeindruckend. Charaktermodelle sind detailreich und realistisch, während die Umgebungen farbenfroh und lebendig wirken. Auch der Sound überzeugt mit stimmungsvoller Musik und brutal knackigen Soundeffekten.

Online-Features

Die Online-Features von „Tekken 8“ sind durchdacht und bieten eine Vielzahl von Spielmöglichkeiten. Zu den Höhepunkten zählen:

  • Ghoststraining: Spieler können gegen die Geister anderer Spieler oder Entwickler antreten, um ihre Fähigkeiten zu verbessern.
  • Gruppenkämpfe: Bis zu acht Spieler können gleichzeitig miteinander kämpfen.
  • Schnellmatches: Spieler können unkompliziert gegen andere antreten.
  • Ranglistenkämpfe: Hier können Spieler ihren Rang durch Kämpfe gegen andere verbessern.

Vor allem das Ghoststraining ist eine ausgezeichnete Methode, um neue Techniken zu erlernen oder sich auf bestimmte Gegner vorzubereiten.

Fazit

„Tekken 8“ ist randvoll mit Spielmodi, einer nicht ganz abgedrehten Story und anpassbaren Optionen, die es Spielern aller Erfahrungsstufen ermöglichen Spaß zu haben. Trotz seiner bisher größeren Zugänglichkeit bleibt „Tekken 8“ eine Herausforderung, die es zu beherrschen gilt, und setzt sich weiterhin als eines der komplexesten und lohnendsten Kampfspiele in der Welt der Videospiele durch. Das Antreten gegen erfahrene Spieler in den verschiedenen Online-Modi dürfte für Neulinge eine anspruchsvolle Erfahrung sein. Dennoch bietet die neueste Fortsetzung die besten Werkzeuge der gesamten Reihe, um jeden der 32 spielbaren Charaktere zu meistern.

„Tekken 8“ ist für Spieler ab 16 Jahren (PEGI) freigegeben und ab sofort für für PlayStation 5, Xbox Series X/S sowie PC erhältlich.

Dieser Beitrag begleitet die Sendung „Ö3-Supersamstag“, 3. Februar 2024