Wo feiern wir Wiehnachten? Freundin vs. Familie

Mareen Fischinger / Westend61 / picturedesk.com

Freundin vs. Familie - Wo feiern wir Weihnachten?

„Wo feiern wir Weihnachten?", " Sollte meine Freundin mir bei der Pflege meiner Mutter beistehen?“ und „sollte man zu seinem Dialekt stehen“? - Gabi Hiller & Philipp Hansa haben auch diesen Samstag gemeinsam mit der Ö3-Community drei Dilemmas zu lösen.

Deine Meinung:

1. Dilemma (Alexander,35):

„Seit 5 Jahren bin ich in einer Beziehung und anfangs war alles toll. Vor 2 Jahren hatte meine Mutter leider einen schweren Schlaganfall. Seitdem liegt sie gelähmt im Pflegeheim und kann nicht mehr sprechen. Anfangs ist meine Partnerin noch regelmäßig mit mir zu ihr auf Besuch gegangen. Seit einem Jahr allerdings überhaupt nicht mehr. Kurz nach dem Schlaganfall meiner Mutter ist ihre Mutter an Krebs erkrankt und kurz darauf verstorben. Ich habe meine Partnerin überall mit hin begleitet bis zum Sterbebett im Hospiz. Ich habe die Beerdigung geplant und bin ihr immer zur Seite gestanden. Meine Partnerin unterstützt mich und meine Mutter einfach nicht mehr. Ich bin kurz davor mich deshalb zu trennen. Ich bin der Meinung, man kann sich von seinem Partner in dieser Hinsicht 100%ige Unterstützung erwarten, oder sehe ich das falsch?“

Abstimmung wird geladen...

2. Dilemma (Sebastian, 22):

„Weihnachten steht vor der Tür und natürlich geht es darum: „Wo wird heuer gefeiert?" Meine Freundin und ich sind seit 2 Jahren zusammen. Im ersten Jahr war jeder bei seiner Familie. Das letzte Jahr hat sie am 24. Dezember mit meiner Familie gefeiert. Heuer möchte sie unbedingt den Heiligen Abend mit ihrer Familie verbringen und will mich natürlich dabei haben. Ich weiß, es ist irgendwie ausgemacht, dass ich mit zu ihr komme – aber ich will nicht. Ich will bei meiner Familie sein. Die sind sehr enttäuscht, wenn ich nicht da bin. Kann ich meiner Freundin vorschlagen, dass wir wie im ersten Jahr einfach getrennt feiern?“

Abstimmung wird geladen...

3. Dilemma (Julian, 27)

„Mein Dilemma: der Dialekt im Arbeitsalltag und im Privaten. Als Student und noch unvollständiger Akademiker steht man bereits sehr stark im Zwiespalt, ob man seinen ländlichen Dialekt durchblitzen lassen darf oder nicht. Nicht zu selten wird starker Dialekt oft mit Einfachheit und Unbildung assoziiert. Meine Frage an Österreich ist, wieviel Dialekt ist den Mitmenschen zumutbar und wie steht es dabei mit der Authentizität, wenn man nicht redet wie einem der Schnabel gewachsen ist?“

Abstimmung wird geladen...

Und was sagst du dazu? Schick uns deine Meinung schon #jetzt als WhatsApp-Sprachnachricht.

Schick dein Dilemma an Gabi und Philipp

„Frag das ganze Land - die Ö3-Community-Show“ mit Gabi Hiller und Philipp Hansa am 16. Dezember 2017