Josef Fritzl im Gerichssaal St. Pölten nach seinem Urteil

ORF

19. März: Lebenslang für Josef Fritzl

Erstaunlich, was in Österreich und der Welt im Laufe der Zeit so alles passiert und woran man sich oft nur noch vage und schemenhaft erinnern kann. Ö3 dreht virtuell am Rad der Zeit und bringt dich zurück an die Orte der großen Weltpolitik, der schrecklichen Katastrophen, aber auch der unglaublich schönen Momente. Steig ein und fiebere mit, wenn wir mit Ö3 entspannt durch die Zeit reisen.

Von und mit Norbert Ivanek

Immer wieder passieren auf unseren Weltmeeren verheerende Umweltkatastrophen, wenn Fracht- oder Tankschiffe kentern. Doch nicht nur Erdöl ist die große Gefahr für die Tier und Pflanzenwelt der sensiblen Meere.

Am 19. März 1989, also heute vor genau 30 Jahren wird im Ärmelkanal vor Frankreich verzweifelt seit fast einer Woche schon nach Fässern, die ein hochgiftiges Pflanzenschutzmittel enthalten gesucht. Der Frachter „Perentis“ aus Panama hatte gleich Dutzende davon verloren, als er vor der Insel Guernsey gekentert war. Alles Leben in dem Kanal zwischen Frankreich und England steht auf dem Spiel, hören wir in den Ö3-Nachrichten. Bis Ende März sollte es noch dauern, bis das letzte Fass geborgen ist.

Alarmglocken schrillen 10 Jahre später, am 19. März 1999 in Österreich, aber nicht wegen eines Unfalls oder einer aktuellen Katastrophe, sondern wegen der Bevölkerungsstatistik- Wir werden immer weniger, hören wir im Ö3-Journal.

Am 19. März 2009, also heute vor genau 10 Jahren wird’s ernst für Josef Fritzl, den viele nur das „Monster von Amstetten" nennen. Er hatte seine Tochter 24 Jahre lang in einer Art Verlies eingesperrt und sie wie seine Sklavin gehalten und missbraucht. Sieben Kinder hat er mit ihr gezeugt, eines davon stirbt, er leistet keine Hilfe. Jetzt ist der Prozess Zu Ende, das Urteil da. Ö3-Reporter Robert Uitz ist einer von nur zwei Journalisten weltweit, die aus dem Gerichtsaal berichten dürfen. Lebenslang mit anschließender Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher, lautet das eintimmige Urteil der Geschworenen.

Das Ö3-Zeitreisevideo des Tages:

Nachhören: Die Ö3-Zeitreise vom 19. März 2019:

Zur selben Zeit kann die schwedisch-englische Indie-Rockband Razorlight einen Ohrwurm in den Charts platzieren. Es ist eine Art Anti-Liebeslied und doch ein Love-Song. „Was sonst ist denn die Liebe, wenn nicht das seltsamste alle Gefühle“, intoniert Sänger Johnny Borrell, „also liebe mich, wo immer Du auch bist.“ 27 Wochen in den Ö3 Austria Top 40.

Der Ö3-Zeitreisehit des Tages: Razorlight – 2009 – Wire To Wire

Die letzte Folge:

18. März: Traumhochzeit in Spanien

Norbert Ivanek ist der Ö3-Zeitreiseleiter:

Ö3-Reporter Norbert Ivanek

Walter Dunger/Hitradio Ö3

Ö3-Reporter Norbert Ivanek

Gefühlvoll wühlt er sich täglich durch über 50 Jahre Ö3-Archiv und findet prompt Erstaunliches, Interessantes aber auch Überraschendes. Die Ö3-Zeitreise entführt dich in die Höhen und Tiefen des Lebens, in glückliche und traurigere Momente, in absolute Highlights und tiefschwarze Nullpunkte. Ö3 war und ist für dich immer mit dabei mitten im Geschehen und direkt am Puls der Zeit.

„Ö3-Wecker“ mit Robert Kratky, 19. März 2019 (NI)