Jemand versinkt vor dem Computer.

Pixabay

Hilfe - meine Freundin ist nur noch online

Während du das hier liest, macht sich vielleicht schon jemand Sorgen, ob du nicht onlinesüchtig bist. So geht’s zumindest einem Ö3-Hörer, der sich an Philipp Hansa und „Frag das ganze Land“ wendet. Was sagst du zu den Dilemmas der Woche?

1. Dilemma (Hannes, 26)

„Meine beste Freundin ist internetsüchtig. Sie sitzt nicht nur in der Arbeit vor dem Computer, sondern auch in ihrer Freizeit stundenlang am Laptop und Smartphone. Sie sagt, sie braucht das ‚Leben im Netz‘ als Ausgleich zum stressigen Alltag. Sie liest alle möglichen Blogs, Zeitungen, schaut sich ununterbrochen irgendwelche Videos an, hat bei JEDER sozialen Plattform einen Account usw.. Sie sagt auch, es macht ja keinen Unterschied, ob sie z.B. Zeitungen online liest oder in Papierform. Soll ich ihr sagen, dass das nicht ‚normal‘ ist? Oder ist es das eh und ich mach mir zu Unrecht Sorgen?“

Abstimmung wird geladen...

2. Dilemma (Katrin, 34)

"Ich bin seit 6 Monaten mit meinem Freund zusammen. Anfangs war alles toll - die große Liebe. Da ich leider aus meiner Wohnung raus musste, meinte er, ich solle doch zu ihm ziehen. Seither ist er komisch. Anscheinend hat er eine gewisse Bindungsangst. Er fühlt sich eingeengt und braucht Freiraum. Was soll ich tun? Ich liebe ihn und er mich auch. Soll ich weiter bei ihm bleiben oder wieder ausziehen?

Abstimmung wird geladen...

3. Dilemma (Klara, 28)

„Ich bin in einer lesbischen Beziehung und wir wünschen uns ein Kind. Natürlich wünschen wir uns, dass es unserem Kind gut gehen wird. Deshalb wollen wir von Österreich wissen, wie die Toleranz gegenüber Regenbogenfamilien ist. Wie würden die Ö3-Hörer als Eltern damit umgehen, wenn ein Kind mit zwei ‚Mamas‘ mit in den Kindergarten oder in die Schule gehen würde?“

Abstimmung wird geladen...

Und was sagst du dazu?

Schick uns deine Meinung schon #jetzt als WhatsApp-Sprachnachricht.

Schick dein Dilemma an Gabi und Philipp

„Frag das ganze Land - die Ö3-Community-Show“ mit Gabi Hiller und Philipp Hansa, 22. April 2017